Archiv für den Monat: Juli 2015

Erfolgreiches Sommergespäch des Wirtschaftsbundes

Am Donnerstag, 16.7. fand das erste Sommergespräch des Wirtschaftsbundes statt. Über 30 Unternehmerinnen und Unternehmer kamen und lauschten interessiert dem Gespräch mit Wirtschaftsbund NÖ Direktor Harald Servus und Wirtschaftskammer Spartenobmann Wolfgang Ecker. Natürlich wurde auch intensiv diskutiert und genetzwerkt.

Diesmal fand die gemeinsame Veranstaltung der Wirtschaftsbünde Gablitz, Purkersdorf und Pressbaum im neu renovierten Gablitzerhof der Familie Linko statt, wo die Teilnehmer neben den interessanten Gesprächen auch in den Genuss eines herzhaften Frühstücks gekommen sind. Die Diskussionsthemen des von WB Gablitz-Obfrau Nina Ollinger moderierten Gespräches waren breit gestreut und reichten von der politischen Lage über die Rolle der Unternehmer bis zu den Möglichkeiten, die sich den lokalen Gewerbetreibenden bieten, aktiv und gemeinsam Themen voranzutreiben.

Harald Servus betonte in diesem Zusammenhang auch die Eigenverantwortung der Unternehmer: „Die Unternehmer sind es gewohnt, selbständig zu agieren; es ist Aufgabe des Wirtschaftsbundes, Themen aufzugreifen und sie dann auch zu den richtigen Stellen zu transportieren. Das kann allerdings nur funktionieren, wenn auf Gemeinde- und Bezirksebene der Austausch stattfindet und kommuniziert wird“. Wolfgang Ecker pflichtete bei und freute sich in diesem Zusammenhang über die Vernetzung zwischen den Gemeinden, aber auch über die politische Verantwortung, die zum Teil bereits sehr gut in den Wienerwald-Gemeinden vom Wirtschaftsbund wahrgenommen wird. „Nur so können die Anliegen der Unternehmer auf Gemeindeebene angesprochen werden, das ist auch für den Ruf der Gewerbetreibenden wichtig“, so Ecker.

Die Gastgeber Nina Ollinger,  WB Purkersdorf Obmann Andreas Kirnberger und WB Pressbaum Obfrau Maria Auer waren begeistert von den beiden Diskutanten, aber auch vom zahlreichen Erscheinen von Interessierten an einem Donnerstagmorgen in der Urlaubszeit. „Ich bin sehr froh, dass wir gemeinsam zu dieser Veranstaltung und der hochkarätigen Diskussionsrunde einladen konnten und dass die Resonanz so positiv war“, so Nina Ollinger abschließend.