Archiv für den Monat: Februar 2015

Gablitzer Unternehmen im Portrait: Gablitzerhof

Diese Woche präsentiert der Wirtschaftsbund Gablitz den Gablitzerhof der Familie Linko in seiner Reihe „Gablitzer Unternehmen im Portrait“. Das Lokal, welches Hausmannskost auf hohem Niveau mit familiärer Gastfreundschaft verbindet, ist seit über 20 Jahren ein fixer Bestandteil der Gablitzer Lokalszene und auch über die Gemeindegrenzen hinweg bekannt und geschätzt.

Das Lokal, das 1992 von Christians Eltern übernommen wurde, setzt sowohl in der Speise- wie auch in der Getränkekarte spannende Akzente, man legt aber dennoch viel Wert auf die Tradition des Lokals, die in Zukunft behutsam modernisiert werden soll.

Christian Linko, der als Neo-Chef das Lokal leitet, beschreibt eine weitere Stärke des Lokals so: „Wir legen sehr viel Wert auf Regionalität, vor allem bei den Lieferanten. Mir persönlich macht da die Zusammenarbeit mit jungen Lieferanten und Partnern, wie zum Beispiel den „jungen wilden Winzern“, besonders viel Freude“. Aber nicht nur da setzt der Gablitzerhof auf ein verstärktes Miteinander. Auch bei den Mitarbeitern und anderen Lokals in der Gegend steht eine gute Zusammenarbeit im Vordergrund.

Christian Linko, der mit seinen kreativen Ideen nicht nur die Speisekarte prägt, sondern damit auch schon so manche Auszeichnung dafür erhalten hat, verdiente seine Sporen in einem 2-Hauben-Restaurant in Wien. Das merkt man, wenn man die geröstete Leber oder den Zwiebelrostbraten genießt. Nicht nur die Klassiker werden in hoher Qualität zubereitet, Eigenkreationen wie das bereits legendäre „Linko-Schnitzel“ finden sich ebenso auf der Speisekarte.

Aber auch sonst hat Christian Linko mit dem Gablitzerhof viel vor: die weitere Neuausrichtung des Interieurs steht genauso auf dem Plan wie eine Neugestaltung der Außenfassade. Wir können uns also in Zukunft auf weitere interessante Akzente freuen.

Gablitzer Unternehmen im Portrait: Bike Franz

Beim dieswöchigen Gablitzer Unternehmens-Portrait zeigte sich der Wirtschaftsbund Gablitz von seiner sportlichen Seite und besuchte das Gablitzer Fahrradgeschäft „Bike Franz“ von Franz Reitmeier.

Direkt an der Linzer Straße gelegen, bietet Bike Franz alles zum Thema Radsport: neue Räder, gebrauchte Räder, Zubehör sowie unvergleichlich Service- und Reparaturleistungen. Auch die maximale Wartezeit von einer Woche, die selbst im traditionell starken Sommer erzielt werden kann, ist beeindruckend.

Gegründet wurde das Fahrradgeschäft vor mittlerweile mehr als 10 Jahren an diesem Standort. Die Motivation von Franz Reitmeier ist genauso vielfältig wie sie eine perfekte Grundlage für eine erfolgreiche Firmengründung ist: einerseits die Leidenschaft  an der Sache, die Franz als begeisterter Radfahrer, vorwiegend im Gelände um Gablitz, jedenfalls mitbringt. Als Hobby-Mountainbiker nahm er an vielen Hobby-Rennen teil – aber nicht nur er, sondern die ganze Familie – Ehefrau Lisa, die auch im Geschäft unterstützt, und die drei Kinder – sind sportlich unterwegs.

Andererseits die Freude an der Arbeit in der Werkstatt sowie an der Selbständigkeit – somit eine wunderbare Grundlage, Kunden bestmöglich zufrieden zu stellen. Das spiegelt sich auch im Motto von „Bike Franz“ Reitmeier wieder: „geht nicht gibt’s nicht“ wird wirklich gelebt, es wird mit vollem Einsatz an der bestmöglichen Lösung sämtlicher Probleme gearbeitet. Man merkt: Franz Reitmeier ist ein „gstandener Unternehmer“, der schon einiges an Erfahrung in und mit der Selbständigkeit hat. Der Schein trügt nicht, war Franz doch schon vor dem Schritt, das Hobby zum Beruf zu machen, selbständig.

Auch wenn Franz Reitmeier den Shop quasi „nebenbei“ macht: er nimmt doch immer mehr Platz ein. War ursprünglich nur am Samstag Vormittag in einem kleinen Teil des jetzigen Shops geöffnet, bietet „Bike Franz“ mittlerweile seine Services auf größerer Fläche Donnerstag Nachmittag bis Samstag Vormittag an.

Auch das Angebot wird laufend erweitert. So wird dem Trend hin zum e-Bike Rechnung getragen und ein Schwerpunkt darauf gelegt. Besonders beeindruckt war die Obfrau des Wirtschaftsbundes Gablitz, Nina Ollinger, von der Passion, die Franz Reitmeier in Bezug auf die Erfüllung der Kundenbedürfnisse legt: „Der persönliche Kontakt, die sympathische Top-Beratung und die Vielzahl an Service-Leistungen sind genau jene Zutaten, die die Zukunft des regionalen, stationären Gewerbes sicher stellen.“

Wirtschaftsbund besucht die Messe Dach – Holz – Bau der Gablitzer Firma Petrovic Dach

Auch heuer veranstaltet das Gablitzer Traditionsunternehmen Petrovic Dach, geführt von Zeljko und Danijela Petrovic, ihre Hausmesse unter dem Titel „Dach – Holz – Bau“. Vom 20.-22.2. kann sich der interessierte Besucher über aktuelle Trends im Neubau sowie bei Renovierungen und Erweiterungen informieren – zum Beispiel welche Materialien gerade „in“ sind. Aber auch realisierte Bauvorhaben werden präsentiert und man kann sich von ihnen inspirieren lassen.

„Ich bin sehr zufrieden, dass auch heuer wieder zahlreiche Besucher zu uns kommen, um sich zu informieren“, zieht Zeljko Petrovic Bilanz. „Es ist schön, dass wir in Gablitz aktive Unternehmen wie Petrovic Dach haben, die über die Gemeindegrenzen hinweg aktiv sind und sich so professionell präsentieren“, gratulierte Wirtschaftsbund Gablitz-Obfrau Nina Ollinger, die gemeinsam mit den beiden Vorstandsmitgliedern  Monique Weinmann und Christina Schmirl die Hausmesse besuchte.

Der Wirtschaftsbund Gablitz lud zum traditionellen Gablitzer Gschnas

Letzten Samstag – mitten im Faschingstrubel – fand in Gablitz das traditionelle Gschnas statt. Der Wirtschaftsbund Gablitz, der die Feier veranstaltete, war sehr zufrieden. Obfrau Nina Ollinger: „die Stimmung war toll, alle hatten viel Spaß – genau wie wir es uns erhofft haben!“.

Das Programm war dicht gedrängt im voll belegten Gasthaus zum Schreiber. Neben der klassischen Tombola, die auch heuer wieder mit zahlreichen tollen Preisen aufwarten konnte, stand die Prämierung des besten Kostüms auf dem Programm. Gewinner war das „Barock-Pärchen“ Kadlec, das mit einem perfekt abgestimmten Ensemble überzeugen konnte.

Aber auch sonst war die Stimmung toll, nicht zuletzt dank der DJs Reff und F.L.O.W., die für die perfekte Musik-Untermalung sorgten. So wurde bis spät in die Nacht hinein gelacht und getanzt. „Die Gäste haben sich sehr gut unterhalten, das Feedback war extrem positiv“, resümiert Nina Ollinger. Somit ist davon auszugehen, dass der Wirtschaftsbund Gablitz auch im nächsten Jahr wieder für Stimmung sorgen wird…

Gablitzer Unternehmen im Portrait: Friseursalon Hair&Flair

Der Gablitzer Friseursalon „Hair&Flair“ ist das nächste Unternehmen im Portrait vom Wirtschaftsbund Gablitz. In dritter Generation geführt von Manuela Rainer, ist der Gablitzer Traditionsbetrieb seit 2014 am neuen Standort direkt an der Linzerstraße zu finden.

Gegründet wurde der Friseursalon, der mit einem immer breiteren Angebot sowohl die vielen Stammkunden als auch immer mehr neue Kunden glücklich macht, 1948 von Manuela Rainers Großvater Josef senior am Standort Hauptstraße 3. Seit 2009 zeichnet Manuela für den Frieursalon verantwortlich. Dass es so kommt, war nicht immer klar. „Eigentlich habe ich überlegt, in den Fitnessbereich zu gehen, um mein eigenes Ding zu machen, bevor ich mich entschieden habe, Hair&Flair zu übernehmen“, erzählt Manuela Rainer. „Doch jetzt bin ich über meine Entscheidung sehr froh und hoffe, dass sich das Geschäft weiter so entwickelt wie bisher und ich es eines Tages vielleicht an meine Tochter übergeben kann“.

Dass man einiges bewegen und weiterentwickeln kann, hat Manuela bereits bewiesen. Mittlerweile bietet der Friseursalon neben dem Haarschnitt für jedes Alter, vom Kleinkind bis zur erwachsenen Frau oder Mann auch Frisuren für spezielle Anlässe wie Hochzeiten oder Bälle an. Auch Typberatungen und spezielle Färbungen werden durchgeführt. Sogar Maniküre und Gelnägel sind seit neuem im Programm.

Besonders stolz ist Manuela Rainer auf ihr motiviertes Team, daraus schöpft sie Kraft und Motivation. „Ich freue mich immer wenn ich sehe, welche tollen Resultate wir erzielen können und unsere Kunden zufrieden und glücklich unseren Salon verlassen“, so Manuela Rainer. Dies ist sicherlich auch dank der vielen Schulungen und Seminare, die Manuela gemeinsam mit ihrem dreiköpfigen Team besucht, so.

Neben der angenehmen Atmosphäre, die man sofort wahrnimmt, wenn man den Salon betritt, beeindrucken die Obfrau des Wirtschaftsbundes Gablitz, Nina Ollinger, auch die vielen Aktivitäten, die Hair&Flair regelmäßig setzt. „Neben den Kundenevents ist der Gablitzer Traditionsbetrieb auch aktiv bei vielen Veranstaltungen mit dabei, wie zum Beispiel beim Gablitzer Faschingsumzug. So ist man auch bei der Bevölkerung präsent, das finde ich toll“, sagt Nina Ollinger. „Da kann man nur gratulieren und weiterhin viel Erfolg wünschen!

A propos: der Faschingsumzug findet am 17.2. ab 14 Uhr statt, und am 16.4.2015 einen Besuch von der Koryphäe Georg Ochs, einem absoluten Friseurprofi. Er wird einen Tag lang im Salon mitarbeiten und danach gibt es eine Abendveranstaltung mit Typberatung für Kunden.

Gablitzer Unternehmen im Portrait: Tischlerei Kalkbrenner

Im Rahmen der Reihe Gablitzer Unternehmen im Portrait stattete der Wirtschaftsbund Gablitz der Tischlerei von Thomas Kalkbrenner einen Besuch ab und gratulierte ihm gleichzeitig zum 15jährigen Jubiläum.

Die Tischlerei, die 2000 gegründet wurde und seit 2005 in Gablitz beheimatet ist, hat sich auf die Produktion der kompletten Innenausstattung für Privatkunden und gewerbliche Kunden spezialisiert.

Dabei werden verschiedenste Materialien verwendet. „Ich arbeite gerne mit aussagekräftigen Hölzern und mische gerne unterschiedliche Materialien, zum Beispiel Glas, Stein, Kunststoff, Lack, Holz sowie Hochglanzoberflächen“, verrät Thomas Kalkbrenner. „Es macht mir Freue, verschiedenste Materialien miteinander in Szene zu setzen.“

Eine große Motivation bei seiner Arbeit erhält Thomas Kalkbrenner aus seiner Liebe zum Werkstoff Holz. Als lebendiges Material ist das Verarbeiten für ihn sehr speziell. Dabei werden unterschiedliche Ausprägungen wie Massivholz, Furnier, lakiertes Material je nach Kundenwunsch verwendet. Auch vom Stil richtet sich Thomas Kalkbrenner ganz nach seinen Kunden: So hat er bereits konservative Exponate genauso wie moderne Designermöbel angefertigt.

Auch das Repertoire der Tischlerei Kalkbrenner kann sich sehen lassen: Eine Restauration eines Bücherkastens wurde kürzlich ebenso durchgeführt wie ein Wohnzimmerverbau, Couchtische oder Fensterläden. Auch Gartentore können auf Wunsch hergestellt werden. Das Motto „neu + reparieren + restaurieren“ stellt auch die Bandbreite der Möglichkeiten dar, die kaum Wünsche offen lässt.

Wirtschaftsbund Gablitz-Obfrau Nina Ollinger zeigte sich beeindruckt von den Auswahlmöglichkeiten, die Kunden bei der Erfüllung ihrer Wohnwünsche haben. „Es ist schön, wenn man im nahen Umfeld einen versierten Tischlermeister hat, der für sämtliche Anfragen und Belange zur Verfügung steht und im eigenen Ort über eine bestens ausgestattete Werkstatt verfügt. Wir wünschen Thomas Kalkbrenner jedenfalls weiterhin alles Gute!“

Gablitzer Unternehmen im Portrait: Aamadeus Wine Trading GmbH

Der Wirtschaftsbund Gablitz möchte in seinem neuen Format „Firmenportraits von Gablitzer Unternehmen“ die Vielfalt der lokalen Betriebe darstellen und die Erfolge der heimischen Wirtschaft aufzeigen. Den Beginn macht ein aufstrebendes Start-Up Unternehmen aus Gablitz, gegründet und geleitet vom Unternehmer-Ehepaar Sabina und Wolfgang Weixler: die Aamadeus Wine Trading GmbH.

Beim Besuch des Unternehmens erzählten Sabina und Wolfgang Weixler Wirtschaftsbund Gablitz-Obfrau Nina Ollinger die Entstehungsgeschichte: der Vertriebsexperte und Weinkenner Wolfgang Weixler sah in einem deutschen Fernsehbeitrag ein innovatives Wein-Produkt und beschloss gemeinsam mit seiner Frau Sabina kurzfristig, sich den Vertrieb in Österreich zu sichern. Kurze Zeit später war es soweit: die Aamadeus Wine Trading GmbH wurde gegründet, um „Le Petit Raisin“ in Österreich zu vermarkten.

Doch worum handelt es sich bei diesem innovativen Produkt? „Es ist in erster Linie die Verpackung, die einzigartig ist. Es handelt sich um eine recyclingfähige PET-Verpackung, die nicht nur wie ein Glas aussieht, sondern sich auch wie eines anfühlt“, so Wolfgang Weixler. Verantwortlich dafür sind 4 Patente und eine 10-jährige Entwicklungszeit. Abgefüllt werden vorerst zwei französische Premium-Weine aus dem südlichen Pays d’Oc, ein Merlot und ein Chardonnay. Ein Rosé wird bereits Anfang des Jahres die Palette ergänzen. Besonders ist auch die lange Haltbarkeit der Produkte – mindestens 12 Monate.

„Überall dort, wo Flaschen entweder verboten oder unpraktisch sind, greift man gerne zu unseren Produkten“, beschreibt Wolfgang Weixler die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. „Ob im Stadium, bei Konzerten oder bei einem Fussballmatch, ob bei Wanderungen oder am Strand, man muss nicht mehr auf Wein verzichten“, so der Eigentümer, der gleichzeitig auch für den Vertrieb verantwortlich zeigt.

Die Produkte von Aamadeus Wine Trading sind bereits im gut sortierten Einzelhandel und Take-Away-Lokalen sowie im hauseigenen Webshop erhältlich. Der nächste Schritt sind nun die großen Handelsorganisationen, wo österreichweite Listungen angestrebt werden. Und das alles von Gablitz aus, wo die beiden seit 2013 sesshaft sind. „Wir haben gezielt nach einem Objekt in Gablitz gesucht, da wir durch Bekannte einen sehr positiven Eindruck von der Gemeinde erhalten haben“, sagt Wolfgang Weixler. Sabina Weixler ergänzt: „Wir wurden hier sehr positiv aufgenommen und fühlen uns sehr wohl.“

Der Wirtschaftsbund Gablitz gratuliert und wünscht dem Unternehmer-Paar weiterhin viel Erfolg. „Es ist schön, den unternehmerischen Geist gepaart mit der Freude an der Tätigkeit und einem sympathischen Auftreten zu erleben“, sagt Obfrau Nina Ollinger. „Die vielen kleinen und mittleren Betriebe wie Aamadeus Wine Trading machen den Erfolg unseres Landes aus – dafür gebührt den Unternehmern Dank und Anerkennung.“